Das Prinzip des Trialogs in Verbindung mit dem FMM

Der Ansatz der trialogischen Psychiatrie entspricht der geforderten Verbindung von Klienten-, Angehörigen- und Mitarbeitendenorientierung in der NPO-Managementlehre.

Im Mittelpunkt des nachfolgenden Beitrages wird die These aufgestellt, dass die vielbeschworene Klienten-, Angehörigen- und MitarbeiterInnen-Orientierung moderner sozialpsychiatrischer Konzeptionen erst auf der Grundlage trialogischen Denkens und Handelns eine Chance zur Realisierung haben. Das Freiburger Management-Modell für NPO (FMM) wird dafür als ideale Rahmenbasis interpretiert. Untersuchungen von Peukert und Analysen im FMM lassen ausserdem die These zu, dass eine entwickelte «Trialogische Psychiatrie» mittel- bis langfristig auch aus betriebswirtschaftlicher Perspektive effektiver und effizienter gestaltet werden kann.

 

Jürgen Bombosch


Schließen