Phil in Bukarest_no filter.jpg

Ökosysteme für Sozialunternehmen

Die Forschung zu sozialem Unternehmertum vorantreiben: An einer von der EU geförderten Tagung in Bukarest stand die Frage nach einem förderlichen Ökosystem für soziales Unternehmertum im Zentrum. Mit dabei war auch Philipp Erpf als Vertretung für die Schweiz.

Als Schweizer Vertretung des  EMPOWER-SE-ForschungsprogrammsEMPOWER-SE-Forschungsprogramms für Sozialunternehmen weilte Philipp Erpf Mitte Februar in Bukarest. Dort tauschte er sich am jährlichen Treffen der Arbeitsgruppe, welche sich aus Forschenden und weiteren Stakeholdern zusammensetzt, zu Themen rund um soziales Unternehmertumsoziales Unternehmertum aus. Das Projekt hat die Erforschung, Unterstützung, Entwicklung und Skalierung sozialer Unternehmen zum Ziel. Das diesjährge Schwerpunktthema war: Towards an enabling ecosystem for social enterprisesTowards an enabling ecosystem for social enterprises. Die Treffen sind Teil eines von der Europäischen Union geförderten COST-Projekts (European Cooperation in Science and Technology). 

Erfahren Sie mehr über die Forschung zu Social EntrepreneurshipSocial Entrepreneurship am VMI.


Schließen