Spendenmarktdynamik

Dynamiken im Finanzierungsmix von spendensammelnden Hilfswerken zwischen Fokussierung und Diversifizierung.

Hilfswerke finanzieren ihre Programme und Aktivitäten im Wesentlichen aus einem Mix von staatlichen Beiträgen, privaten oder institutionellen Spenden sowie Erlösen aus Produkten und Dienstleistungen. Die Zusammensetzung seines Finanzierungsmixes hängt für ein Hilfswerk zwar von äusseren Faktoren ab, insbesondere dem Sektor (z.B. Entwicklungszusammenarbeit, Gesundheit, soziale Integration), weist aber auch immer strategische Freiheitsgrade auf. Dazu gehört die Entscheidung, sich in der Finanzierung eher auf wenige Quellen zu konzentrieren oder sie im Gegenteil auszudifferenzieren.

Eine Panelstudie des Spendenanteils von Schweizer Hilfswerken mit ZEWO-Label über einen Zeitraum von zwölf Jahren bietet Anhaltspunkte dafür, dass spendenfinanzierte Organisationen je nach Finanzierungsmix und Grösse zu entweder zu einer Konzentration (minimale oder maximale Spendenabhängigkeit) oder zu einer Diversifizierung (Spendenanteile von rund 50 %) neigen. Für diese Beobachtung lassen sich verschiedene Erklärungen anführen: Strategische Richtungsentscheidungen zur Realisierung von Spezialisierungs- und Professionalisierungsvorteilen, institutioneller Druck, organisationale Pfadabhängigkeit.

Weiterführende Publikation:

Markus Gmür (2019): Konzentration oder Diversifizierung? Entwicklung der Spendenabhängigkeit von Schweizer Hilfswerken zwischen 2007 und 2018. In: Zewo Spendenreport 2019, S. 28-32.

Kontakt:

Prof. Dr. Markus Gmür

Direktor VMI & Lehrstuhlinhaber für NPO-Management


Schließen