Medien


Schweizer Stiftungsstandort weiter stärken

Ständerat Werner Luginbühl, Absolvent des DLG, hat am 9. Dezember auf Basis einer nationalen Stiftungsstrategie, die unter Mitwirkung des VMI erarbeitet wurde, eine Parlamentarische Initiative eingereicht. Das Parlament wird darin aufgefordert, entsprechende Gesetzesänderungen vorzunehmen, damit die Rahmenbedingungen für ein wirksames und liberales Schweizer Gemeinnützigkeits- und Stiftungswesen gestärkt werden. Die Initiative verlangt insbesondere folgende Massnahmen:

1. Eine regelmässige Publikation von Daten zu den wegen Gemeinnützigkeit steuerbefreiten Organisationen durch das Bundesamt für Statistik BFS;

2. eine klarere Regelung der Stiftungsaufsichtsbeschwerde im Sinne eines Beschwerderechts von Personen mit einem berechtigten Kontrollinteresse;

3. die Optimierung der Rechte des Stifters durch eine Ausdehnung des Änderungsvorbehalts in der Stiftungsurkunde auf Organisationsänderungen;

4. die Vereinfachung von Änderungen der Stiftungsurkunde durch unbürokratische Änderungen ohne notarielle Beurkundung und durch eine offenere Regelung für unwesentliche Urkundenänderungen;

5. eine Haftungsbegrenzung für ehrenamtliche Organmitglieder durch den Ausschluss einer Haftung für leichte Fahrlässigkeit (unter Vorbehalt einer gegenteiligen statutarischen Regelung);

6. eine steuerliche Privilegierung für von Erben vorgenommene Zuwendungen aus dem Nachlass durch die Gewährung einmalig erhöhter Spendenabzüge im Jahr des Todesfalls oder im Folgejahr bzw. im Jahr der Erbteilung;

7. die Möglichkeit eines Spendenvortrags auf spätere Veranlagungsperioden, wenn die Höchstgrenze des Spendenabzugs überschritten ist;

8. keine Verweigerung bzw. kein Entzug der Steuerbefreiung, wenn gemeinnützige Organisationen ihre strategischen Leitungsorgane angemessen honorieren. Dies ist zivilrechtlich zulässig und soll dementsprechend auch steuerrechtlich möglich sein.

Neben den Verbesserungen auf Bundesebene fordert die Initiative auch gleichzeitig den Dialog mit den Kantonen für weitere Massnahmen, die im Zuständigkeitsbereich der Kantone liegen.

 

Neue Spendenstatistik 2013 erschienen

Als wissenschaftlicher Partner der Stiftung ZEWO hat das VMI die Spendenstatistik 2013 ausgewertet undaufbereitet. Genauere Angaben finden Sie unter diesem Link:  

https://www.zewo.ch/hilfswerke/spendenstatistik

 

 

Erfolgreicher Abschluss "Executive MBA in NPO-Management"

Die MBA-Absolventinnen und -Absolventen haben wahrlich Grosses geleistet und durften am 29. November 2014 in einem feierlichen Rahmen ihr Diplom entgegennehmen. Das VMI gratuliert herzlich zu diesem Erfolg!

 

 

Pius Bernet, Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Yvonne Fischer, Blutspende SRK Schweiz AG

Verena Flück Sas, Motion Consulting

Guido Frey, Consultinnova & Fundraising GmbH

Peter Marbet, Berner-Bildungszentrum Pflege

Udo Michel, Gewerkschaft Unia Region Bern

Frank Neumann, Lobetalarbeit e.V. Celle

Bruno Ruegge, Stiftung Contenti

Pia Schatzmann, Aha! Allergiezentrum Schweiz

Barbara Schiesser, Baukader Schweiz

Annette Schifferli, Sekundarstufe Uster

Jean-Paul Schnegg, Stiftung MBF

Carla Schuler, ZPK/ASPI, flexo suisse

Eva Thomi, Schweizerische Bibelgesellschaft

René Will, Plusport Behindertensport Schweiz

                                                  

Wir gratulieren den 32 neuen dipl. Verbands-/NPO-Manager/innen

Nach einem intensiven Jahr war es für unsere Diplom-LehrgängerInnen des 27. Jahrgangs soweit: am 7. November 2014 erhielten sie ihr Diplom zum Verbands- und Nonprofit-Management. Das VMI-Team wünscht unseren AbsolventInnen viel Erfolg, um das Gelernte in die Praxis umzusetzen.

 

 

Cornelia Beutler, Suva Basel

Nadja Blanchard, B’VM

Petra Bolfing, Zeka zentren körperbedhinerte Aargau

Martin Brunner, Missio

Friedrich Dallamassl, Wirtschaftskammer Oberösterreich

Marlen de Lorijn, Pigna 

Romy Geisser, OdA Gesundheit beider Basel

Christian Hadorn, Schweizer Wanderwege

Sandy Hagenah, Niederrheinische IHK

Corinna Hauri, World Association of Girl Guides and Girl Scouts
Karin Jordi, ATAG Wirtschaftsorganisationen AG

Gabriele Knüsel, Personalverband der SUVA

Kirsten Kronberg, Industrie- und Handelskammer Stade

Heike Lorenz, Demeter e.V.

Dorothee Miyoshi, Freiwillige Schulsynode Basel-Stadt

Maja Mylaeus, Spitex Verband Schweiz

Thomas Näher, S-WIN Swiss Wood Innovation Network

Ursina Pajarola      

Judith Rohrer, Klinik Selhofen

Roberto Sansossio, Fachstelle Sucht Zürich

Horst Scheurenbrand, Deutsche Bibelgesellschaft

Annemarie Schürch, Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion des Kantons Bern

Elvira Schwegler, Hotel & Gastro Union, BV Hotellerie-Hauswirtschaft

Simon Schweizer, Bernisches Historisches Museum

Barbara Siri, Landesrettungsverein Weisses Kreuz 

Jonas Staub, Verein Blindspot

Holger Steffe, Stiftung Heilsarmee Schweiz

Bettina Tanner, Schweizerisches Rotes Kreuz, Kanton Bern

Marion Tarrach, Tarrach Kommunikation GmbH

Jan Wenger, Forum Lichtblick.ch

Pia Zeugin, Paul Schatz Stiftung Basel

 

 

Alumni-Treffen des 25. Diplomlehrgangs in Bozen

Vom 24. bis 26. Oktober trafen sich Absolventinnen und Absolventen des 25. Diplomlehrgangs für NPO-Management in Bozen. Reinhard Mahlknecht, Vizedirektor des Weissen Kreuzes Südtirol, führte die Gruppe durch seine Organisation. Das Weisse Kreuz gilt mit seinen 380 Angestellten und 2‘770 Freiwilligen, die jährlich knapp 1 Millionen Stunden Freiwilligenarbeit leisten, als mustergültiges Beispiel einer gesellschaftlich wie regional bestens verankerten Institution. Das bestens organisierte kulturelle und kulinarische Rahmenprogramm bot zudem genügend Raum für den fachlichen Austausch wie die Pflegen der Freundschaften. Herzlichen Dank an das Organisationskomitee. Ein nächstes Treffen in Hamburg ist bereits in Planung.

 

 

 

Schneller, höher, weiter – im Sport wie auch im Management

Am 24. Oktober 2014 konnten 18 «Ausdauersportler» ihr Diplom in Sportmanagement entgegennehmen. Das VMI bietet bereits seit 20 Jahren, davon sieben Jahre in Partnerschaft mit Swiss Olympic, der Eidgenössischen Sportfachhochschule Magglingen, und dem IDHEAP in Lausanne eine spezifische Managementweiterbildung für Führungspersonen in Sportvereinen an.

Wir gratulieren unseren Absolventinnen und Absolventen herzlich zu diesem grossen Erfolg.

 

  

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

(v.l.): Melchior Etlin (Lehrgangsleiter), Corinne Coppey, Jonas Leib, Monika Hirsbrunner, Mathias Gschwend, Marina Fuchs, Maximilian Hübsch, Thomas Kaiser, Toni Kern, Roger Teuscher, Hubert Mülhauser, Marcel Müller, Samuel Spörri, Julia Vasileva, Peter Suter (Lehrgangsbetreuer) und Matthias Renfer

 

 

Präsident wird Honorarkonsul von Polen     
   

Dr. Christian Hofer, Präsident des Institutsrates des VMI, wurde am 30. September zum Honorarkonsul von Polen für Oberösterreich ernannt. Wir gratulieren ihm zu diesem ehrenvollen Amt ganz herzlich.

 

 

Absolvent des Diplomlehrgangs wird Vizekanzler

Reinhold Mitterlehner, Absolvent des Diplomlehrgangs für NPO-Management des VMI und Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Österreichs ist am 1. September von Bundespräsident Heinz Fischer zum Vizekanzler der Republik Österreich angelobt worden. Der Parteivorstand der ÖVP nominierte ihn zudem einstimmig als neuen Obmann. Er wird damit zum 16. Chef der Volkspartei in der Zweiten Republik. Wir gratulieren unserem Alumni Reinhold Mitterlehner ganz herzlich zu dieser tollen beruflichen Karriere.