NPO-Colloquium 2010 in Göttingen

Am 18. und 19. März fand das 9. Internationale NPO-Forschungskolloquium an der Georg-AugustUniversität Göttingen zum Thema "Stakeholder-Management in NPO" statt. Dieser Anlass ist traditionell eine Gemeinschaftsveranstaltung der Universitäten Göttingen, Linz und Freiburg/CH und stellt eine bewährte Plattform zum Austausch für Forscher im NPO-Bereich dar.

Für das Stakeholder-Management in Nonprofit-Organisationen (NPO) haben u. a. ihre bedarfswirtschaftliche Arbeitsweise, die Mobilisierung ehrenamtlicher Arbeit und der hohe Finanzierungsanteil des Staates weitreichende Konsequenzen. NPO gelten allgemein als legitimationsempfindlich, agieren unter den Augen einer breiten Öffentlichkeit und müssen sich an den teilweise konfliktären Anforderungen sehr verschiedenartiger Anspruchsgruppen messen lassen.

In diesem Jahr war das VMI mit vier Vorträgen präsent: Christoph Bärlocherund Hans Lichtsteiner gingen in ihrem Beitrag auf das Thema «Strategien zur
Ressourcenmobilisierung am Beispiel Schweizer Vereine» ein. Martin Blickenstorfer hielt einen Vortrag mit dem Titel «Die zivilgesellschaftliche Rolle von Stiftungen im europäischen Vergleich». Ariane Westphal diskutierte in ihrem Beitrag das Thema «Ethikbasierte Unternehmensführung als Basis eines Stakeholder-Management für Nonprofit Organisationen». 

Den Abschluss des Kolloquiums bildete der Plenums-Vortrag von Markus Gmür zu dem Thema «Effektivität vs. Legitimität – in Nonprofit-Organisationen kein Widerspruch», der bereits auf das Schwerpunktthema des 10. NPO-Kolloquiums im Frühjahr 2012 an der Universität Freiburg/CH hinwies

Der Tagungsband zum Thema Stakeholder-Management in Nonprofit-Organisationen ist im Tauner Verlag erschienen.

 

Stakeholder Management

Stakeholder-Management in Nonprofit-Organisationen

Theoretische Grundlagen, empirische Ergebnisse und
praktische Ausgestaltungen, 9. Internationales NPO-Forschungscolloquium 2010, Georg-August-Universität Göttingen, 18. und 19. März 2010. Eine Dokumentation