Projekte Auftragsforschung 2014

 

 

 

Graubündnerischer Baumeisterverband

Der GBV als Kantonalsektion des Schweizerischen Baumeisterverbandes (SBV) umfasst acht Regionalsektionen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurde untersucht, welche Aufgaben die Sektionen des GBV künftig wahrnehmen sollen, die nicht über den Kantonalverband oder den Schweizerischen Baumeisterverband erbracht werden können.

Damit die Mitglieder motiviert sind, im GBV zu verweilen und sich für diesen zu engagieren, muss der Verband mit seinen Leistungen, Aktivitäten und Sektionsstrukturen den Bedürfnissen der Mitglieder entsprechen. Nur so kann eine optimale Nutzengenerierung für die Mitglieder und damit eine maximale Motivation für ein mitgliedschaftliches Verweilen und Engagement bestehen. Der erläuterte Zusammenhang basiert auf dem „Member Value“ Konzept (Peter Suter, VMI) und stellt eine wichtige Basis für die Ausarbeitung von mitgliederorientierten Strategieoptionen. Auf dieser Grundlage wurde beim GBV die Relevanz der verschiedenen Leistungen und Aktivitäten für das Mitglied und die Nutzengenerierung eruiert. Des Weiteren wurde so die Frage geklärt, inwieweit die Regionalsektionen, der Kantonal- oder der Dachverband die Leistungserbringung der für das Mitglied wichtigen Leistungen und Aktivitäten übernehmen sollte. Im Anschluss an die mitgliederbasierte Analyse wurden konkrete Vorschläge für alternative Organisationsstrukturen des GBV hergeleitet und ausgearbeitet.

Hans Lichtsteiner&Nathaly Schumacher

nach oben

 

 

 

Parkinson

Vor vier Jahren führte Parkinson Schweiz zusammen mit dem VMI eine Untersuchung bei Parkinson-Betroffenen durch. Gemeinsam wurde ein organisationsspezifisches System zur Wirkungsmessung entwickelt, mittels dessen die Integration von Parkinson-Betroffenen in der Gesellschaft erhoben wurde. Aus einer Gegenüberstellung der erwünschten und gemessenen Werte konnte abgeleitet werden, in welchen Bereichen das angestrebte Integrationsniveau noch nicht erreicht wurde. Daraus folgerte man, in welchen Bereichen bestehende Aktivitäten weiterzuführen oder auszubauen sind und wo es sinnvoll scheint, neue zu schaffen.

Die Messung wurde parallel bei einer Referenzstichprobe mit soziodemografisch vergleichbaren Merkmalen durchgeführt. Eine Gegenüberstellung der Werte der beiden Stichproben zeigte, wie „alltäglich“ sich das Leben eines Parkinson-Betroffenen gestaltet und wo merkliche Einschränkungen und/oder Ausgrenzungen vorhanden sind.
Im vergangenen Jahr ist diese Wirkungsmessung erneut durchgeführt worden und wurde mit den Resultaten der Erststudie verglichen.

Hans Lichtsteiner&Philipp Erpf

nach oben

 

 

 

Zewo

Im Auftrag der Stiftung ZEWO führt das VMI seit 2011 wissenschaftliche Studien über die Entwicklung des Spendenmarkts in der Schweiz, über Ausprägungen und Einflussfaktoren der Kostenstruktur für die Mittelbeschaffung , für die Vergütung haupt- und ehrenamtlicher Leitungskräfte sowie für die Reservenbildung von Schweizer Hilfswerken durch.

Die Forschungsberichte werden von der ZEWO fortlaufend veröffentlicht und fliessen darüber hinaus in wissenschaftliche Veröffentlichungen ein.

Markus Gmür&Remo Aeschbacher

nach oben